Alles über CMT 2017
Bürstner City Car 540 (2017) 95 Bilder Video Zoom

Campingbus-Neuheiten 2017: Neue Campingbusse für die Saison 2017

Kompakte Camper sind im Kommen: Ausgebaute Kastenwagen werden immer beliebter bei den Wohnmobilisten. Welche Campingbusse 2017 neu auf den Markt kommen und interessant werden, verrät promobil hier.

Campingbusse sind die Kompaktesten und Ursprünglichsten unter den Wohnmobilen und definitiv ein Wohnmobil-Trend 2017: Ob Outdoor-Fans, Familien oder auch Paare, immer mehr Camper entdecken die ausgebauten Kastenwagen für sich.

CMT Neuheiten bei den Campingbussen

Einige Fahrzeuge fürs Modelljahr 2017 feiern ihre Premiere auf der ersten Messe des Jahres 2017, der CMT in Stuttgart. Dort zeigen sich folgende Modelle zum ersten Mal der Öffentlichkeit:

Bürstner: Auf der CMT 2017 wird Bürstner zum ersten Mal den nagelneuen Bürstner City-Car C 540 vorstellen, der nur 5,40 Meter lang ist. Das Querbett hat die Maße 1,95 x 1, 30 Meter. Das Modell soll ab 39.990 Euro bestellbar sein. 

Karmann: Das Karmann Dexter Spring Sondermodell will bei den Kunden Frühlingsgefühle mit neuem Design wecken. Die drei Grundriss-Varianten mit Quer- oder Längsbett haben besonders viel Ausstattung an Bord und starten bei 44.990 Euro Grundpreis.

Knaus: Der Knaus Saint and Sinner ist einer der ersten Campingbus-Entwürfe auf dem neuen VW Crafter und bislang nur eine Studie. Wem das rot-weiße Design gefällt, kann den Bus in diesem Ausstattung bereits auf Fiat Ducato Basis mit Quer oder Längseinzelbetten bestellen. Kostenpunkt: ab 59.671 Euro.

HRZ: Ein zweiter Ausbauer widmet sich dem VW Crafter. Schwabenmobil zeigt den bereits käuflich erwerbbaren Florida Multitalent. Der Camper ist modular ausgelegt, bei den neun verschiedenen Nutzungsweisen können bis zu sechs Personen darin Sitzplätze finden oder wahlweise zwei Personen in Längsbetten übernachten.

Mercedes: Die Firma mit dem Stern bringt mit dem Marco Polo Horizon eine neue Variante des Kompaktcampers. Das Fahrzeug verbindet den einfachen Activity Ausbau mit dem automotiven Basisfahrzeug V-Klasse. Auch sein Preis liegt zwischen der Edel- und Einfachvariante: ab 52.051 Euro.

Womondo: Eine neue Marke feiert Weltpremiere auf der CMT 2017 in Stuttgart. Womondo baut Campingbusse auf Opel Movano und geht direkt mit vier verschiedenen Baureihen an den Start. Die Modelle umfassen einen alltagstauglichen Kompaktcamper, ein Paar-Modell, ein Familien-Camper und einen Campingbus für Rollstuhlfahrer. Grundpreise beginnen bei 49.900 Euro

Als erster Hersteller baut Pössl den neuen Citroën Spacetourer aus. Ergebnis ist der originelle Campster.
Alle Campingbus-Neuheiten 2017

Nicht alle Marken sind auf der CMT-Messe in Stuttgart vertreten. Umso besser: promobil zeigt einen Überblick aller neuen Campingbusse für die kommende Saison in der Bildergalerie (siehe oben).

Kompakte Camper 2017

Der Vorteil der schnittigen Busse liegt auf der Hand: Sie sind alltagstauglich und in der Van-Klasse, wie etwa beim Mercedes-Benz Marco Polo oder VW California sind die Fahrzeuge sogar Tiefgaragen-tauglich.

In genau diese Klasse der superkompakten Camper wagt sich in diesem Jahr Pössl vor, ein Campingbus-Hersteller, der sich bis dato eher auf größere Fiat Ducato Ausbauten spezialisiert hat. Mit dem Pössl Campster mit Aufstelldach präsentiert die Marke in diesem Jahr einen nur fünf Meter langen Bus, der auf dem Citroën Spacetourer basiert. Sein Preis liegt unter 40.000 Euro.

Zur Klasse der Kleinbusse zählt auch der Campingbus Adria Active mit Aufstelldach auf Renault Trafic. Dieser Neuzugang bei den Kastenwagen bringt es ebenfalls auf eine Länge von unter fünf Metern.

Große Campingbusse mit Bad und großen Betten 2017

Andere Hersteller wie Bürstner gehen in genau die andere Richtung: Das neue Top-Modell der Bürstner City-Car Baureihe, der C 640 hat ein besonders großes Bett, das 1,80 Meter breit ist. Insgesamt bringt es der Bus auf Fiat Ducato Basis auf 6,36 Meter Länge.

Den Hymer-Car Grand Canyon S auf Sprinter-Basis ist ein 5,90 Meter langer Ausbau mit Querbett. Erhältlich ab 55.490 Euro

Der neue Hymer-Car Grand Canyon S auf Mercedes-Sprinter-Basis ist ein 5,90 Meter langer Ausbau mit Querbett. Es gibt ihn ab 55.490 Euro. Das hoch ausgeschnittene Fahrerhaus schafft ein großzügiges Raumgefühl. Das Bett im Heck hat eine Liegelänge von 1,93 Metern.

Der neue Hobby Vantana K 60 FS basiert ebenfalls auf dem Fiat Ducato und bringt es auf 5,99 Meter Länge. In der Baureihe können Kunden zwischen sieben Modellen wählen. Eine Innovation im Vantana ist der Kompressor-Kühlschrank in den Hängenschränken mit 90 Liter Inhalt.

Überarbeitete Campingbus-Baureihen für 2017

Der La Strada Avanti L bleibt weiterhin der Sechs-Meter-Karosserie von Fiat treu. Die hintere Betthälfte des La Strada Avanti lässt sich für den Fahrradtransport hochstellen. Insgesamt bietet er nun mehr Platz und besseren Zugang für den Heckstauraum.

Der neue Malibu Van 600 LE schafft es, Einzelbetten in der Sechs-Meter-Karosserie des Ducato unterzubringen. Außerdem bietet er ein sehr kompaktes Bad mit Klappwaschbecken und verschiebbarer Toilette. Preis: 46.350 Euro. Der Malibu Van 600 DB Charming ist in besonders charmanter Aufbaustil.

Bereits im Frühjahr überraschte der schwäbische Ausbaubetrieb Fischer mit dem Octo-Bus auf Basis des VW T6. Dank eines modularen Ausgabus gibt es wahlweise viele Sitzgelegenheiten, einen großen Laderaum oder ein 1,35 Meter breites Bett. Zum Caravan Salon gibt es den Octo-Bus mit langem Radstand.

Knaus hat seine Campingbus-Baureihe Boxstar überarbeitet. Alle Box-Star Modelle erhalten einen hilfreichen Zuziehgriff an der Schiebetür. Das Querbett des 540 ist maximal 1,40 Meter breit. Platz spart das Raumbad.

Ein Kühlschrank an ungewöhnlicher Stelle: Der neue Hobby Vantana 60 bringt ihn in einem Hochschrank unter.
Campingbus-Klassiker für 2017

Der Klassiker Ford Nugget mit Hoch- oder Aufstelldach bekommt 2017 einen neuen Motor unter der Haube. Demnächst ist für den Ford Nugget zudem eine Getriebeautomatik mit Wandlertechnik lieferbar.

Exakt zwei Jahre nach der Erstvorstellung bringt Karmann auf Basis des Renault Trafic einen zweiten Colibri. Dank 40 Zentimetern mehr Außenlänge und Radstand bietet der Campingbus innen eine geräumigere Sitzgruppe. Die Preise für den Colibri 539 beginnen bei 41.990 Euro – also 1400 Euro über dem kleineren Modell.

Mit drei neuen Ausbauten und dem überarbeiteten Trio Style geht Reimo zum Caravan-Salon an den Start. Zum einen wird der City Van nun auch auf Mercedes Vito angeboten, hinzu kommt der Reimo Star auf Basis des Mercedes Sprinter und ein Ausgabus des VW T6 Caravelle.

Noch mehr Fotos und Infos: Diese und viele weitere Campingbusse sehen Sie in unserer Bildergalerie.

promobil Logo

Autor

Foto

Benjamin Köbler-Linsner

Datum

13. Januar 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
01:46 Premiere Malibu I 440 LE vor einem Monat
750 Aufrufe
Womondo Primo 00:54 Womondo auf der CMT 2017 vor einem Monat
1.266 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z