Caravan Salon 2012 - die Hallen im Überblick 19 Bilder Zoom

Caravan Salon Düsseldorf 2012: Wer ist wo in Halle 14?

Caravan Salon 2012 - die ganze Bandbreite mobiler Freizeit komprimiert in 9 attraktiven Hallen. Hier sehen Sie, wen sie wo finden, zusätzlich gibt's eine Hallenübersicht zum Ausdrucken und mitnehmen.

Concorde
Concorde-Käufern fällt es künftig leichter, den Überblick zu behalten. Die Credo-Passion-Modelle auf Iveco entfallen, ebenso der Charisma Classic. Alle Credo-Integrierte basieren nun auf dem Fiat Ducato. Gleichzeitig wird die Carver-Reihe, ohnehin eng verwandt mit dem Charisma Classic, verstärkt, so dass keine echten Lücken entstehen. Der Carver erhält drei neue Grundrisse und kostet ab 139.300 Euro.
Mit fünf Varianten startet der Charisma III in sein zweites Modelljahr. Neu hinzu kommen der 900 MD mit Queensbett und neuartigem Raumbad sowie der 900 LS. Dieser Grundriss zeichnet sich durch Einzelbetten und zusätzliche Kleiderschränke im Heck aus. Die Preise für den Charisma III beginnen bei 170.500 Euro.
Mehr Wahlfreiheit bietet der im Interieur weiter verfeinerte Liner Plus ab 212.100 Euro. Hier gibt es elf Grundrisse, die auf Wunsch mit einem Einzelsitz im Wohnbereich ausgerüstet werden können.

N+B
Äußerlich ändert sich an den 2013er Modellen von Niesmann + Bischoff bis auf ein GfK-Dach fast nichts. Umso tiefgreifender baute man im Innern um. Arto und Flair 100 kommen in den Genuss eines neuartigen Möbelkonzepts.
Mehr denn je haben Käufer die Möglichkeit, einen Arto oder Flair 100 nach persönlichem Geschmack einzurichten. Niesmann + Bischoff spendiert dem Arto außerdem drei neue Grundrisse: das sieben Meter lange Queensbett-Modell 66 F, den 66 L mit riesigem Bad und den 69 LE mit Einzelbetten auf 7,15 Meter Länge.
Der Flair 1000 wird als Sondermodell auf dem Caravan-Salon stehen. Sein Trumpf: Ein besonders vorteilhaftes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Morelo
Formel-1-Piloten wissen es schon länger: Durch ein abnehmbares Lenkrad verbessert sich die Bewegungsfreiheit. Morelo realisiert eine solche Technik erstmals im Reisemobil. Anders als im Rennwagen geht es hier jedoch nicht um einfaches Ein- und Aussteigen, sondern um leichtes Drehen des Fahrersitzes und anschließende Lehnenverstellung.
Zum Modelljahr 2013 erhalten die Morelo-Modelle zudem eine verbesserte A-Säulen-Konstruktion mit Änderungen bei Isolierung, Verdunkelung und Sichtverhältnissen. Im Kern bleiben die noch jungen Baureihen Manor und Palace unverändert. Im Juli fuhr das 200. Reisemobil aus der neuen Morelo-Produktionshalle.

Phoenix
Auf dem Phoenix-Stand in Düsseldorf steht die umfangreiche Liner-Palette im Vordergrund. Als Basisfahrzeug sind neben dem Iveco Daily auch Lkw-Fahrgestelle von Iveco oder MAN lieferbar. Passend dazu finden sich im Programm Grundrissvarianten, die den Transport eines Pkw in der Heckgarage erlauben.
Nachdem Phoenix zunächst Aufbau und Frontpartie der Integrierten erneuert hat, beschäftigte sich der fränkische Hersteller zuletzt intensiv mit dem Wohnraum. Alternativ zur traditionellen Möbelserie von Phoenix können Käufer nun auch eine stärker designorientierte Innenoptik wählen. Die Style-X-Elegance-Linie hat gewölbte Schrankklappen, weiße Möbelelemente und eine aufwendigere Beleuchtung.

Vario Mobil
Was im Reisemobilbau möglich ist, demonstriert Vario Mobil auf dem Caravan-Salon mit einem Perfect 1200 Platinum. Das dreiachsige Top-Modell der niedersächsischen Manufaktur ist zwölf Meter lang und vergrößert den Raum bei stehendem Fahrzeug durch drei ausfahrbare Erker. Unter dem Schlafzimmer im Heck parkt ein Mini. Es dürfen aber auch andere Pkw sein, denn jedes Fahrzeug von Vario Mobil wird auf die Bedürfnisse des Käufers zugeschnitten. Im Messeexemplar zeigt Vario Mobil ein neuartiges Möbelfurnier. Die Nussbaum-oberfläche variiert die charakteristischen Farbunterschiede zwischen Splint- und Kernholz. Im Gegensatz zu den zuletzt gezeigten Hochglanzmöbeln sind die Furniere bewusst mattiert.

Volkner
Seit einigen Jahren gehört der Volkner-Stand zu den Publikumsmagneten auf dem Caravan-Salon. Hier kann man beobachten, wie ein ausgewachsener Sportwagen unauffällig im Bauch eines Luxusmobils verschwindet. Volkner hat für das Modell Performance eine Ladeplattform entwickelt, die einen Pkw wie in einer Schublade zwischen den Achsen unterbringt. Auf diese Weise haben die Käufer bei der Grundrissplanung freie Hand. Doch das ist noch nicht alles. Auf Wunsch lässt sich der Wohnraum beträchtlich erweitern. Bei Volkner spricht man von einem Wall-Out-System und meint damit einen ausfahrbaren Erker auf nahezu gesamter Fahrzeuglänge.
Als weitere Variation des spektakulären Spitzenmodells bietet Volkner den Performance Bus an. Mit seiner durchgehenden dunklen Fensterlinie sieht er äußerlich wie ein edler Reisebus aus. Während der Performance Bus über eine Million Euro kostet, stehen die kompakteren Volkner-Reisemobile zu Grundpreisen unter 300.000 Euro in der Liste.

RMB
In der wechselvollen Geschichte von RMB wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. Die Nobelmarke tritt wieder mit einer breiten Produktpalette an. Teilweise lehnen sich die RMB Liner an Konstruktionen der Muttermarke Frankia an. Zahllose individuelle Ausstattungsmöglichkeiten und eigenständige Möbel stärken jedoch den RMB-Charakter.
Mit Integrierten ab sechs Tonnen Gesamtgewicht bewegt sich RMB in der Marktlücke zwischen den in größeren Serien hergestellten Linern und vollkommen individuell geplanten Reisemobilen.

Notion
Vor wenigen Wochen übernahm der Trigano-Konzern die kleine französische Traditionsmarke Notin. Am typischen Stil der Edelmobile und der Ausrichtung des familiär geprägten Unternehmens soll sich dennoch nichts ändern.
Zum Caravan-Salon bringen die Franzosen eine ganze Reihe von Premieren mit. Der Porto ergänzt das Angebot an Teilintegrierten. Er ist sieben Meter lang, hat 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und verfügt über die bei uns so beliebten Einzelbetten. Selten in diesem Segment: Als Basisfahrzeug dient der Mercedes Sprinter.
Als Ergänzung nach oben taucht zum Jahrgang 2013 erstmals ein Notin Liner auf. Während die übrigen Integrierten auf dem Mercedes Sprinter basieren, baut der Liner auf einem Iveco-Daily-Fahrgestell auf. In seiner Heckgarage ist genug Raum für einen Smart oder Renault Twizy. Inklusive Komplettausstattung soll der Preis für den Liner rund 300.000 Euro betragen.

Ketterer
Die Reisemobile von Ketterer rangieren weit oberhalb der hier abgebildeten Preisskala. Für einen Ketterer Continental sollte man mehr als eine halbe Million Euro übrig haben.
Streng genommen handelt es sich dabei um Teilintegrierte, denn der Ketterer-Aufbau setzt an ein Fahrerhaus eines Lkw von MAN oder Mercedes an. Der Übergang ist allerdings so nahtlos wie bei einem Integrierten. Bei der neuesten Ausführung auf Basis des Mercedes Actros mit Giga-Space-Fahrerhaus kann man beispielsweise Einzelsitze hinter dem Fahrerplatz ordern. Sie sind nach innen gerückt und erlauben so beste Aussicht duch die große Frontscheibe des Actros.

Wanner
Nicht alltägliche Reisemobile importiert der schwäbische Handelsbetrieb Wanner aus Italien. Als Einstieg dient der von Aiesistem gebaute Wanner Mini. Dabei handelt es sich um einen kompakten Teilintegrierten auf Renault Master.
Von üblichen Teilintegrierten heben sich die Wanner-Modelle nicht zuletzt durch den fast nahtlosen Monocoque-Aufbau ab. Das gilt auch für die größeren Silverdream von AZ System. Ihr Bett über dem Fahrerhaus kombiniert die Vorzüge eines Alkovenmobils mit der Eleganz eines Teilintgrierten. Beim Grand Comfort handelt es sich um einen Integrierten mit Monocoque-Technik.

STX
Egal ob es um Geschirrspüler oder Echtglasfenster geht – beim belgischen Hersteller STX ist zu Preisen ab etwa 250.000 Euro vieles selbstverständlich.
Seit 2011 kooperiert STX mit dem bei Karlsruhe ansässigen Spezialfahrzeuganbieter Spectra, dessen Modelle in einer noch höheren Liga spielen.

Landsberg
Hersteller TSL hat den Landsberg zur neuen Saison innen und außen aufgefrischt und mit neuen Funktionen versehen. Weiterhin lieferbar: die stärker amerikanisch geprägten Rockwood-Modelle.

Diese Hallenbeschreibung zum Ausdrucken und Mitnehmen finden Sie hier zum kostenlosen Download  .

Weitere Neuheiten in Halle 14

AK: Die Competition-Modelle bieten ein luxuriöses Domizil für edle Pferde und deren Halter.
Carthago: In diesem Jahr ist die Marke in Halle 16 zu finden. Nur die Luxusmodelle von
Carthago sieht man in Halle 14.
Dethleffs: Der Premium Liner steht im Mittelpunkt des zweiten Dethleffs-Stands.
Eura Mobil: Speziell für die Top-Modelle namens Integra hat Eura Mobil einen separaten Auftritt in der Halle 14.
Maurer: Das Schweizer Unternehmen baut Reisemobile mit aufwendiger Aufbautechnik nach den Wünschen der Käufer.
Monaco: US-Mobile dürfen auf dem Caravan-Salon inzwischen als Rarität gelten. Monaco gehört zu den wenigen US-Anbietern, die auch für den europäischen
Markt produzieren.
Hünerkopf: Edle Innenausbauten und Optimierungen von Serienmobilen sind die Spezialität des hessischen Betriebs.

Sie wollen wissen was in den anderen Hallen los ist? Klicken Sie einfach hier:

promobil Logo

Autor

Foto

promobil

Datum

21. August 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
Premiere: Mercedes Marco Polo, Campingstimmung 01:58 Mercedes Marco Polo 2014 vor einer Woche
207 Aufrufe
News: Zubehör 2015, Thetford 03:09 Thetford vor einer Woche
1.108 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video