Alles über Camp Challenge 2012
Camp Challenge 2012 13 Bilder Zoom

Camp Challenge 2012 - live: Stadt der Gegensätze

Eine erste Berührung der Camp Challenge 2012 mit der Realität Afrikas: Die Millionenstadt Johannesburg wirkt faszinierend und beängstigend zugleich - eine Rundfahrt entlang der Grenze zwischen Arm und Reich. Lesen Sie mit - das ISO-Team - Hans-Hermann (61) und Kathrin Kern (51) berichten für Sie live von der Camp Challenge 2012 :

Samstag, 17. März 2012


Johannesburg - Stadt der Gegensätze


Nach einer Nacht, in der wir alle Schlaf nachzuholen hatten und dementsprechend tief und fest geschlummert haben, wachten wir an einem strahlend sonnigen Tag zu ungewohnten Geräuschen auf. Bis auf die drei Schäferhunde des Campingplatzes haben wir zwar noch keine Tiere zu sehen bekommen, aber die Vogelstimmen waren schon richtig exotisch. Und exotisch ist es für uns natürlich auch, wenn wir Mitte März in kurzen Hosen draußen frühstücken können. So begann der Tag auf dem schön gelegenen Campingplatz am Stadtrand von Johannesburg gleich mit allerbester Laune.

Pünktlich um 9 Uhr stand ein Bus vor dem Tor (selbstverständlich ist auch der Campingplatz eingezäunt und mit einem elektronisch schließenen Tor versehen). Wir fuhren mit unserem Stadtführer nach Johannesburg und wußten gar nicht, welches Foto wir zuerst schießen sollten. So viel gab es zu sehen!

Auf dem 120 km langen Autobahnring um die Millionenstadt kamen wir gut voran, waren aber erschrocken, zweimal an Polizeikontrollen vorbeizufahren, bei denen mit Handschellen oder Kabelbindern gefesselte junge Männer teilweise bäuchlings auf dem Asphalt liegen mußten. Vor Schreck drückten wir gerade dann natürlich nicht schnell genug ab. Überhaupt sind alle Fotos, die wir heute zeigen, aus dem fahrenden Bus heraus aufgenommen worden und das war manchmal gar nicht so einfach.

Aber gerade die Gegensätze von Arm und Reich hätten wir anders überhaupt nicht zeigen können. Wer läuft schon durch die Slums von Soweto mit einer teuren Kamera und schießt Fotos. Selbst aus dem Bus heraus kam man sich wie ein Voyeur vor. Dennoch ist es ein Stück Realität in Südafrika, das wir zeigen möchten.

Bei einer Arbeitslosenquote von 55% und millionenfacher Armut ist es nicht verwunderlich, daß sich die reichen Leute in ihren Villen mit hohen Mauern und Starkstromzäunen schützen müssen.

Wir haben auf unserer vierstündigen Stadtrundfahrt auch viele interessante „Läden" gesehen: Metzger, Obstverkäufer, Schuhgeschäft, Bekleidungsläden, Polsterer und Reifenhändler.

Allein die Fahrt mit dem Bus war eine Reise wert. Abgesehen von dem Linksverkehr, an den wir uns langsam gewöhnen, haben wir viele interessante Vehikel zu sehen bekommen. Menschen, die Holzkarren mitten im Schnellverkehr von Hand ziehen, Kleinlaster bis oben hin gefüllt mit Obst oder Matratzen und immer wieder offene Ladeflächen, auf denen Menschen mitfahren. Ein Toyota vor uns war besonders beladen. Ob das wohl hier der Schulbus ist?

 
Katrin & Hans Hermann Kern / „Phoenix on tour“

Mehr Live-Stories zur Camp Challenge 2012 , die neuesten Infos und alle Reiseberichte finden Sie in unserem Themenspecial Camp Challenge 2012 .

Autor

Foto

Katrin & Hans Hermann Kern / „Phoenix on tour“

Datum

18. März 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
557 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z